Archiviert

Partnership for the Heart

Medizinische Fachrichtungen
Kardiologie
Schlagworte
Partnership for the heart // Telemedizin // Herzinsuffizienz // chronische Erkrankung // Telemonitoring // TIM-HF
Versorgungsebene
Diagnostik // Sekundär- und Tertiärprävention
Zielsetzung

Ziel der klinischen Studie war der Nachweis der Überlegenheit eines telemedizinischen Therapiemanagementansatzes bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hinsichtlich Sterblichkeit und Hospitalisierungsrate im Vergleich zur Standardtherapie sowie der Nachweis der Überlegenheit eines telemedizinischen Therapiemanagementansatzes bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hinsichtlich der Lebensqualität und des neurohumoralen Status und der Wirtschaftlichkeit im Vergleich zur Standardtherapie.

Szenario
Beschreibung:

Das Szenario beschreibt die telemedizinische Mitbetreuung von Hochrisikopatienten als Ergänzung zur Präsenzmedizin von niedergelassenen Hausärzten und Kardiologen. Die Patienten erhalten hierzu medizinische Messgeräte, mit denen sie täglich EKG, Blutdruck, Gewicht und Selbsteinschätzung des Wohlbefindens messen bzw. angeben. Diese Werte werden automatisch direkt über Bluetooth und Mobilfunk an das Telemedizinzentrum übertragen. Die dortigen Fachärzte und Fachpfleger befunden die eingehenden Werte unter Berücksichtigung der Patientenhistorie und den medizinischen Leitlinien für Chronische Herzinsuffizienz und leiten bei Veränderungen/Verschlechterung verschiedene Maßnahmen ein: z.B. telefonische Kontaktaufnahme mit dem Patienten/ Haus- und Facharzt, außerhalb der Öffnungszeiten der betreuenden Niedergelassene Veränderungen der Therapie (z.B. Dosisanpassung der Medikamente), Maßnahmen zur Verhaltensänderung des Patienten (z.B. Reduktion der Trinkmenge), Alarmierung des Notarztes und Übergabe medizinischer Informationen an diesen, …

Informationsgewinnung und -übertragung:

per Sensor beim Patienten mit automatischer Übertragung und Speicherung in elektronischer Patientenakte

Informationsempfänger und -verarbeitung:

Telemedizinzentrum; bei Veränderungen und zur dreimonatigen Präsenzvorstellung Versand eines Arztbriefes an den betreuenden niedergelassenen Haus- und Facharzt; Arztbrief/Informationsbereitstellung bei Alarmierung des Notrufes

Abgeleitete Maßnahmen:

Information des behandelnden Arztes; Kontaktaufnahme mit dem Patienten

Zusätzliche Maßnahmen:

Hausnotruf mit direkter Verbindung zum Telemedizinzentrum

Dateien:
Schließen
Beteiligte und Teilnehmende
Zielgruppe:

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz nach definierten Ein- und Ausschlusskriterien zum Zeitpunkt des Beginnes der telemedizinischen Mitbetreuung und mit einem Alter von mindestens 18 Jahren.

Einschlusskriterien:

Chronische Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium II-III; echokardiologisch bestimmte linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) ≤ 35%; kardiale Dekompensation mit Hospitalisierung oder intravenöse Gabe von Schleifendiuretika (>40mg/dl, Äquivalentdosis Furosemid) wegen beginnender kardialer Stauung (nach dem 01.01.2006) oder LVEF ≤25% zweimalig gemessen im Abstand von mindestens 6 Monaten; optimal eingestellte Herzinsuffizienz-Therapie mit ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptorantagonist, Beta-Blocker und Spironolacton sowie Diuretikatherapie entsprechend der Verträglichkeit nach Einschätzung; Therapie mit ICD und/oder CRT bei bestehender Indikation; Alter ≥ 18 Jahre

Ausschlusskriterien:

das Vorliegen anderer bestehender Erkrankungen, aufgrund derer die Lebenserwartung unter einem Jahr liegt; Stationärer Aufenthalt wegen kardialer Dekompensation; Implantiertes Cardiac Assist System; Instabile Angina pectoris; Angeborener Herzfehler; Primäres Klappenvitium; Vorliegen einer hypertrophen,restriktiven oder arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie; Akute Myokarditis ( 2,5 mg/dL; Hyperthyreose; Leberzirrhose

Teilnehmende Versicherte:

Geplante Anzahl: 710
Erreichte Anzahl: 710
Einzugsgebiet: DE Baden-Württemberg, DE Berlin, DE Brandenburg, DE Sachsen-Anhalt

Auswahl-/Zugangsverfahren der Versicherten:

Einschreibung durch betreuenden kardiologischen Facharzt

Anreizsystem für Teilnehmer:

Verbesserung der ambulanten kardiologischen Versorgung

Einbindung der Versicherten:

Keine Angabe durch den Projektträger

Teilnehmende Leistungserbringer:

Krankenhäuser, Niedergelassene(r) Ärztin/Arzt

Auswahl-/Zugangsverfahren der Leistungserbringer:

Teilnahme aufgrund einer vertraglichen Regelung

Kostenträger:

1. Kostenträger
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Web: www.bmwi.de

Adresse:
Scharnhorststr. 34-37
10115 Berlin
Deutschland

2. Kostenträger
BARMER GEK
Web: www.barmer-gek.de

Adresse:
Axel-Springer-Straße 44
10696 Berlin
Deutschland

3. Kostenträger
Bosch BKK
Web: www.bosch-bkk.de/

Adresse:
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Deutschland

Weiterführende Informationen

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Evaluation
Durchführung einer Evaluation:

Laufend

Typ der Evaluation:

Medizinisch, Technisch, Ökonomisch, Usability, Compliance

Ziele der Evaluation:

Nachweis der medizinischen Evidenz (teilweise abgeschlossen); der technischen Machbarkeit und Usability (abgeschlossen), der Gesundheitsökonomie (laufend) und der Therapiecompliance (laufend) - verschiedene Organisationen führen die Evaluation durch.

Durchführende Organisation:

Keine Angabe durch den Projektträger

Art/Typ des Evaluationskonzeptes:

Primärer Endpunkt: Gesamtsterblichkeit. Biometrische Analyse des primären und der sekundären Endpunkte

Art des Evaluationsdesigns:

randomisiert, kontrolliert, offen, multizentrisch, prospektiv.

Art der verwendeten Daten:

Dokumentationsdaten, eventuell GKV Routinedaten

Ergebnisse:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
PICO Fragen
Patientenkollektiv:

Einschlusskriterien: - Chronische Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium II-III - kardiale Dekompensation mit Hospitalisierung und/oder intravenöse Gabe von Schleifendiurektika wegen beginnender kardialer Stauung im Zeitraum von 18 Monaten vor Studieneinschluss (Baseline-Visite) - optimale Herzinsuffizienztherapie hinsichtlich Medikation und Versorgung mit Implantablem Cardioverter/ Defibrillator (ICD) und/oder Cardialer Resynchronisationstherapie (CRT) - echokardiographisch bestimmte linksventrikuläre Ejektionsfraktion.

Intervention:

telemedizinische Mitbetreuung (tägliche Messung der Vitaldaten EKG, Gewicht, Blutdruck und Selbsteinschätzung) und leitliniengerechte Therapie, 24h/7d Verfügbarkeit ärztlicher Ansprechpartner.

Kontrollgruppe:

leitliniengerechte Therapie

Outcome:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Rechtsgrundlage
Vorhandene Rechtsgrundlage:

Öffentliche Förderung

Zusätzliche Rechtsgrundlage:

Keine Angabe durch den Projektträger

Angestrebte Rechtsgrundlage:

Noch nicht bekannt

Genutzte Förderprogramme:

Programmname: next generation media
Förderkennzeichen: 01MG531
Programmvolumen: 3,8 Mio. EUR

Schließen
Technik
Technische Komponenten:

Blutdruckmessgerät (OMRON), Waage (seca GmbH), Aktivitätssensor (Aipermon GmbH & Co. KG), Haus-ServiceRuf-Teilnehmerstation (Robert Bosch GmbH), EKG (getemed)

Verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Weitere verwendete Standards:

HL7

Schließen
Verwandte Projekte
Verwandte Projekte:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen

Fakten auf einen Blick

Projektlaufzeit:

01.10.2005 bis 31.03.2011

Webpräsenz:

Gesamtprojektleiter :

Adresse:
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Ärztlicher Projektleiter:

Adresse:
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Veröffentlichungen:

Wissenschftliche Publikationen:
Koehler F, Winkler S, Schieber M, Sechtem U, Stangl K, Böhm M, de Brouwer S, Perrin E, Baumann G, Gelbrich G, Boll H, Honold M, Koehler K, Kirwan BA, Anker SD. Telemedicine in heart failure: pre-specified and exploratory subgroup analyses from the TIM-HF trial. Int J Cardiol. 2012 Nov 29;161(3):143-50. doi: 10.1016/j.ijcard.2011.09.007. Epub 2011 Oct 8.

Datenschutzkonzept:
Keine Angabe durch den Projektträger

Qualitätssicherungskonzept:
Keine Angabe durch den Projektträger