Archiviert

Development of a telemedical monitoring concept for the care of malnourished geriatric home-dwelling patients: A pilot study

Medizinische Fachrichtungen
Gastroenterologie // Innere Medizin
Schlagworte
telemedizinisches Monitoringsystem // Mangelernährung // Betreuungskonzept // Häuslichkeit // geriatrische Patienten
Versorgungsebene
Monitoring
Zielsetzung

Evaliuation der Machbarkeit des Konzpetes und Akzeptanz bei Patienten

Szenario
Beschreibung:

In diesem Pilotprojekt wurden Patienten, die mit einer diagnostizierten Mangelernährung aus dem Klinikum entlassen werden und hochkalorische Trinknahrung zu sich nehmen müssen, intensiviert in der Häuslichkeit betreut.
Das Betreuungskonzept besteht aus einer telemedizinischen Überwachung des Körpergewichtes, der Compliance im Bezug auf die Einnahme der hochkalorischen Trinknahrung (mit Hilfe des Telecare-Monitors), telefonische Kontakte mit Pflegekräften des IFT (IFT=Integrierter Funktionsbereich Telemedizin) sowie Hausbesuche.

Für den IFT wurden mehrere Pflegefachkräfte aus Pool des Klinikums umfassend qualifiziert. Diese speziell weitergebildeten Pflegekräfte informieren und schulen die Patienten in der Häuslichkeit, installieren ggf. die telemedizinischen Geräte und prüfen im Telemedizinzentrum die übermittelten Werte auf Vollständigkeit, Integrität und Plausibilität. In einem für jeden Patienten individuell erstellten abgestuften Interventionsschema werden durch die behandelnden Ärzte die notwendigen Maßnahmen bei Über- oder Unterschreitungen vorab bestimmter Werte festgelegt.

Bei Hausbesuchen und telefonischen Kontakten mit den Patienten werden zusätzlich wichtige weitere Informationen erhoben, z. B. ob eine hausärztliche oder eventuell notwendige pflegerische Versorgung vorhanden ist, wie die familiäre und soziale Situation ist, welche Medikamente genommen werden und ob zusätzlicher Hilfsmittelbedarf besteht. Die Pflegekraft kann falls nötig Kontakt mit weiteren Leistungserbringern aufnehmen und angemessene Hilfe in die Wege leiten.

Informationsgewinnung und -übertragung:

Persönliche Interviews in der Häuslichkeit der Patienten

Informationsempfänger und -verarbeitung:

Integrierter Funktionsbereich Telemedizin (IFT)

Abgeleitete Maßnahmen:

Individuelles, abgestuftes Interventionsschema

Zusätzliche Maßnahmen:

keine

Schließen
Beteiligte und Teilnehmende
Zielgruppe:

Patienten, die mit einer diagnostizierten Mangelernährung aus dem Klinikum entlassen werden und hochkalorische Trinknahrung zu sich nehmen müssen

Einschlusskriterien:

Gewichtsverlust >10% in den letzten 6 Monaten oder BMI<21 kg/m2 oder albumin <35 g/L

Ausschlusskriterien:

Patienten mit: Krebserkrankung, Kognitive Einschränkungen, die die Nutzung des telemedizinschen Systems verhindern, Leberzirrhose, Dialysepflichtige Nierenerkrankung, Inanspruchnahme eines ambulanten Pflegedienstes, Wohnhaft in einem Pflegeheim

Teilnehmende Versicherte:

Erreichte Anzahl: 26
Einzugsgebiet: DE Mecklenburg-Vorpommern

Auswahl-/Zugangsverfahren der Versicherten:

Rekrutierung von Patienten, kurz vor Entlassung aus dem Krankenhaus

Anreizsystem für Teilnehmer:

Keine Angabe durch den Projektträger

Einbindung der Versicherten:

Keine Angabe durch den Projektträger

Teilnehmende Leistungserbringer:

Krankenhäuser, Niedergelassene(r) Ärztin/Arzt

Auswahl-/Zugangsverfahren der Leistungserbringer:

Projektpartner

Kostenträger:

Keine Angabe durch den Projektträger

Weiterführende Informationen

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Evaluation
Durchführung einer Evaluation:

Abgeschlossen

Typ der Evaluation:

Usability

Ziele der Evaluation:

Siehe Projektbeschreibung

Durchführende Organisation:

Institut für Community Medicine
Adresse:
Ellernholzstr. 1-2
17487 Greifswald
Deutschland

Art/Typ des Evaluationskonzeptes:

Statistische Auswertung der medizinischen Parameter, Einzelauswertung der Patientendaten, Prozessanalyse

Art des Evaluationsdesigns:

Kontrollierte, randomisierte, prospektive Interventionsstudie

Art der verwendeten Daten:

Primärdaten, erhoben in einem persönlichen Interview in der Häuslichkeit der Patienten

Ergebnisse:

In der Interventions- und Kontrollgruppe wurden jeweils 13 Patienten eingeschlossen (Durchschnittsalter 79,8 Jahre). In der Interventionsgruppe konnten 5 Patienten umfassend ausgeweret werden. Das System wurde durchschnittlich 67 Tage genutzt. Gewicht und BMI: keine signifikanten Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe. Schlussfolgerung: telemedizinisches Monitoring ist machbar bei dieser Patientengruppe, es gibt aber viele Herausforderungen. Die Erkenntnisse aus der Pilotstudie sollten für eine weiterführende, größere Studie genutzt werden.

Schließen
PICO Fragen
Patientenkollektiv:

Keine Angabe durch den Projektträger

Intervention:

Keine Angabe durch den Projektträger

Kontrollgruppe:

Keine Angabe durch den Projektträger

Outcome:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Rechtsgrundlage
Vorhandene Rechtsgrundlage:

Öffentliche Förderung

Zusätzliche Rechtsgrundlage:

Keine Angabe durch den Projektträger

Angestrebte Rechtsgrundlage:

Noch nicht bekannt

Genutzte Förderprogramme:

Programmname: Telemedizinbeirat Mecklenburg-Vorpommern

Schließen
Technik
Technische Komponenten:

Telecare-Monitor, Waage

Verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Weitere verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Verwandte Projekte
Verwandte Projekte:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen

Fakten auf einen Blick

Projektlaufzeit:

01.01.2010 bis 31.12.2011

Webpräsenz:

Gesamtprojektleiter :

Adresse:
Ellernholzstr. 1-2
17487 Greifswald
Deutschland
Zur Webseite

Ärztlicher Projektleiter:

Keine Angabe durch den Projektträger

Veröffentlichungen:

Wissenschftliche Publikationen:
Keine Angabe durch den Projektträger

Datenschutzkonzept:
Keine Angabe durch den Projektträger

Qualitätssicherungskonzept:
Keine Angabe durch den Projektträger