Archiviert

Aktuelle Einweiserinformationen / Einstieg in eine FallAkte

Ergebnisse aus Pilotprojekt: FallAkte Darm


Medizinische Fachrichtungen
Innere Medizin
Schlagworte
EFA // Fallakte // Einweiserinformation // Fallakte Darm
Versorgungsebene
Prävention // Diagnostik // kurative Therapie
Zielsetzung

Die elektronische Fallakte Darm ermöglicht den niedergelassenen Ärzten, auf alle relevanten Dokumente ihrer Patienten zu den ICDs C.18 - 20 sowie D.12 und K.63 zuzugreifen. Sie kann vom niedergelassenen Arzt noch vor der Einweisung in ein Krankenhaus angelegt werden. Daraufhin werden alle medizinisch relevanten Befunde des Aufenthalts im Städtischen Klinikum München eines Patienten in die gemeinsame Fallakte eingestellt.

Szenario
Beschreibung:

IST-SITUATION Zwischen den niedergelassenen Ärzten und den Klinikern der StKM besteht derzeit wenig Informationsaustausch über den Behandlungsverlauf des Patienten. Wenn es zur Kontaktaufnahme kommt, so geschieht dies meist telefonisch oder per Fax durch den aufnehmenden Arzt, nicht jedoch auf elektronischem Weg durch Email oder Internet. Über die stattgefundene klinische Behandlung seines Patienten erfährt der Niedergelassene in der Regel erst durch den Patienten selbst, sobald dieser zur Weiterbehandlung in der Praxis erscheint. Der Krankenhausaufenthalt seiner Patienten ist für den Niedergelassenen derzeit also wenig transparent.

ZIELBILD Die im Rahmen eines Pilotprojektes zur Einführung einer FallAkte gewonnenen Ergenisse zeigen, dass die Anlage einer Behandlungsakte nur sehr aufwändig in den stationären bzw. ambulanten Bereich integriert werden kann. Die Kernfaktoren zur Anlage einer solchen Akte werden im Rahmen der regelhaften Versorgung an sehr unterschiedlichen Stellen und Ablaufpunkten gewonnen, so dass deren Zusammentragen jeweils mit gesonderten Aufwänden verbunden sind. Primäres Ziel dieses Erweiterungsprojektes ist es daher, mit einer großen Menge an Niedergelassenen in einen ersten elektronischen Kontakt zu treten und ihnen als Service Informationen über den klinischen Behandlungsverlauf ihrer Patienten zur Verfügung zu stellen, die elektronisch verfügbar und für den Austausch automatisiert genutzt werden können.

Der Niedergelassene erhält bei Zustimmung seines Patientenen automatisch per Email die Information, dass einer seiner Patienten in der StKM aufgenommen wurde (ohne personenbezogene Daten – kein Patienten-Name etc.) und er sich im Einweiser-Infoportal der StKM über den Behandlungsverlauf seines Patienten informieren kann. Nach Klick auf den in der Email enthaltenen Link gelangt der Niedergelassene in seinem Internetbrowser zur Anmeldeseite des StKM-Infoportals, an der er sich mit seinen persönlichen Zugangsdaten anmeldet. Im gesicherten persönlichen Bereich des Portals sieht der Arzt in einer chronologisch sortierten Übersicht all seine Patienten, die derzeit in der StKM in Behandlung sind und für die er zum Zugang berechtigt ist.

Die Patienten-Übersicht reicht bis zu 3 Monate in die Vergangenheit zurück, zeigt also auch bereits abgeschlossene Klinikbehandlungen. Durch Klick auf einen Patienten gelangt er in die Detailsicht für den Behandlungsverlauf dieses Patienten, in der tabellarisch die Angaben und Bewegungen chronologisch aufgelistet sind.

Die im Rahmen dieser Anbindung genutzten Inhalte sollen im Rahmen des Erweiterungsprojektes zum Piloten: FallAkte Darm zu deren Konsolidierung führen und aus diesen Daten werden die Autorisierungs- und Authentifizierungsdaten generiert, die zur automatisierten Anlage einer FallAkte benötigt werden. Mit dem Erzeugen der jeweiligen behandlunsgbezogenen Fallakte ist damit die Basis geschaffen, alle weiteren elektronisch verfügbaren medizinischen Inhalte dieser existierenden Akte anzugliedern bzw. aus dieser Akte in den eigenen Datenbestand zu übernehmen. Das Erweiterungsprojekt verfolgt entsprechend das Ziel im Rahmen der Erabreitung des Bedarfs an Austausch medizinischer Behandlungsinformation eine elektronisch nutzbare Behandlungsakte aufzubauen, die der Übermittlung von Behandlungsdokumenten dienlich ist.

Informationsgewinnung und -übertragung:

mittels EFA-Standard

Informationsempfänger und -verarbeitung:

Klinkum München und niedergelassene Ärzte

Abgeleitete Maßnahmen:

1) Die Anlage einer Behandlungsakte kann nicht als eigenständiger Arbeitsschritt integriert werden, dieser muss im Hintergrund ablaufen. 2) Der Austausch von Informationen muss sträker fokusiert werden auf den Behandlungskontext.

Zusätzliche Maßnahmen:

Zusätzliche Maßnahmen sind die Informationsgespräche mit den Patienten im Rahmen der Aufnahme. Das Zusammentragen und die Pflegeder verfügbaren Informationen über Hausarzt, Einweiser und nachbehandelnde Organisiationen. Die ständige Aktualisierung dieser Daten im Behandlungsverlauf.

Dateien:
P342_Szenario_Erweiterungsprojekt_Fallakte_Darm.pdf
Schließen
Beteiligte und Teilnehmende
Zielgruppe:

Onkologische, kardiologische und unfallchirurgische Patienten

Einschlusskriterien:

Bösartige Neubildung des Kolons (C18), Bösartige Neubildung am Rektosigmoid, Übergang (C19),Bösartige Neubildung des Rektums (C20), Gutartige Neubildung des Kolons, des Rektums, des Analkanals und des Anus (D12), Sonstige Krankheiten des Darmes (K63)/ ´Herzchirurgische Weiterbehandlungen von Kardiologiepatienten. Unfall- und Neurochirurgische Nachbehandlungen. Durch den Hausarzt weiter zu behandelnde sationäre Patienten allgemein.

Ausschlusskriterien:

Derzeit werden die aktuellen Einweiserdiagnoden verwendet, zum Anlegen einer entsprechenden Akte. Sofern schon Diagnosen, die den Austauschgrund darstellen vorhanden sind, wie am Beispiel Darmkrebs oder geplante Herz OP´s, werden diese speziell vorbereiteten Aktenvorlagen verwendet.

Teilnehmende Versicherte:

Geplante Anzahl: 20
Erreichte Anzahl: 15
Einzugsgebiet: DE Bayern

Auswahl-/Zugangsverfahren der Versicherten:

Einschreibung durch Facharzt

Anreizsystem für Teilnehmer:

Keine Anreizsysteme

Einbindung der Versicherten:

Zustimmungserklärung im Rahmen der Anlage der Akte bzw. bei der Aufnahme!

Teilnehmende Leistungserbringer:

Krankenhäuser, Niedergelassene(r) Ärztin/Arzt, Ärztenetz, Ambulante Pflege (z.B. Pflegedienst)

Auswahl-/Zugangsverfahren der Leistungserbringer:

Teilnahme aufgrund einer vertraglichen Regelung

Kostenträger:

AOK Bayern; Bayrisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit;
Web: www.stmug.bayern.de

Adresse:
Rosenkavalierplatz 2
81925 München

Weiterführende Informationen

Erweiterungspojekt ist erst am Beginn der Umsetzung

Schließen
Evaluation
Durchführung einer Evaluation:

Laufend

Typ der Evaluation:

Technisch, Ökonomisch, Usability

Ziele der Evaluation:

Akzeptanz des ausdrücklichen Umgangs mit Fallakten. Breite der Anwendungsszenarien. Akzeptanz im Rahmen des Erweiterungsprojektes.

Durchführende Organisation:

Keine Angabe durch den Projektträger

Art/Typ des Evaluationskonzeptes:

Projektbesprechung

Art des Evaluationsdesigns:

Expertengespräch

Art der verwendeten Daten:

Die geplante Umfrage zum Thema wurde gestrichen, weil der Mitarbeiter in Elternzeit ist.

Ergebnisse:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
PICO Fragen
Patientenkollektiv:

Keine Angabe durch den Projektträger

Intervention:

Keine Angabe durch den Projektträger

Kontrollgruppe:

Keine Angabe durch den Projektträger

Outcome:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen
Rechtsgrundlage
Vorhandene Rechtsgrundlage:

§ 140 a SGB V (Integrierte Versorgung),

Zusätzliche Rechtsgrundlage:

Keine Angabe durch den Projektträger

Angestrebte Rechtsgrundlage:

Noch nicht bekannt

Genutzte Förderprogramme:

Programmname: Zuwendung zu einer Maßnahme der Gesundheit - Fachbereich Telemedizin \\
Förderkennzeichen: 21b-K9002-2011/1-10
Programmvolumen: 269.063,00

Schließen
Technik
Technische Komponenten:

EFA / VPN Tunnel / IHE HPD und XDS / STS

Verwendete Standards:

Keine Angabe durch den Projektträger

Weitere verwendete Standards:

HL7,DICOM,IHE,EFA

Schließen
Verwandte Projekte
Verwandte Projekte:

Keine Angabe durch den Projektträger

Schließen

Fakten auf einen Blick

Projektlaufzeit:

01.07.2011 bis 31.01.2015

Webpräsenz:

Gesamtprojektleiter :

Adresse:
Fritz-Erler Str. 30
81737 München
Zur Webseite

Ärztlicher Projektleiter:

Keine Angabe durch den Projektträger

Veröffentlichungen:

Wissenschftliche Publikationen:
Keine Angabe durch den Projektträger

Datenschutzkonzept:
P342_Datenschutz_Datenschutzkonzept_eFA_Darm_StKM.pdf


Qualitätssicherungskonzept:
Keine Angabe durch den Projektträger